INZWISCHEN WOHNEN – STATEMENTS

Die Planung grosser Areale dauert Jahre.  Was geschieht in der Zwischenzeit? Kann der Boden in dieser Zeit genutzt werden und wenn ja wie? Kann aus einer Brache ein Mehrwert entstestehen, bereits während der langen Planungsphase für die definitive Nutzung?

Anlässlich des Städtebaus-Stammtischs «inzwischen wohnen» organisiert von Hochparterre zusammen mit modulart.ch wurde vor zahlreichem Publikum rege diskutiert: Ob «inzwischen wohnen» temporär, unbürokratisch, günstig realisiert werden kann in Bern, ob befristete Bauten während langer Planungen eine Chance sind für Bern? Welchen Nutzen die Stadt sieht und wo Risiken bestehen?

Nach thematischen Inputs von Bence Komlosi, Architecture for Refugees und 3 Thesen von modulart.ch diskutierte Rahel Marti, Hochparterre mit Stadtpräsident Alec von Graffenried, Markus Mettler CEO Halter, Barbara Buser, Baubüro in situ und Daniel Blumer, Wohnbaugenossenschaften Region Bern. 

Das Fazit von Modulart wird in Kürze folgen. Bis dahin entnehmen Sie den Statements im Film, wo die Anwesenden die Chancen und Herausforderungen sehen.

Donnerstag, 24.Mai 2018
Kornhausforum, Kornhausplatz 18, Bern

Die Veranstaltung wurde unterstützt von EMCH und vom Architekturforum Bern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.