MODULARE SANIERUNGSHILFE FÜR BAUHERREN

Die Broschüre steigt mit Fragen ein: «Können Sie sich eine Aufstockung vorstellen?», steht da zum Beispiel. Die Autoren sprechen die Bauherrschaft direkt an und führen sie durch Überlegungen, die nötig sind, wenn sich Mann oder Frau mit der Erweiterung oder Sanierung einer Liegenschaft beschäftigen. Schnell folgt ein Fallbeispiel einer möglichen Aufstockung mit der «Tool Box». Sie ist ein Set von dreidimensionalen Raummodulen, die zusammen mit Verbindungselementen für Wand und Decke eine oder mehrere Wohnungen bildet. Das Büchlein zeigt verschiedene Beispiele von An- und Aufbauten in Modellen und in Skizzenform. Für Bauherrschaften sind die Anwendungsbeispiele interessant: Herausgepickt hat die Autorenschaft – die Broschüre fasst ein Forschungsprojekt zusammen – unspektakuräre Bauten aus verschiedenen Orten: Zeilenhäuser in den Vororten Onex und Miléant bei Genf, ein Hochhaus aus den Siebzigerjahren in Olten, ein hundertjähriger Blockrand ebenfalls in Olten, ein grossformatiger Wohnungsbau in Luzern und je ein Beispiel aus Berlin und Hambur. Die Broschüre kann Entwurfhilfe sein oder Ideengeber.

Das Modulare Bausystem Living Shell. Qualitätsvolle Verdichtung durch Ausbau und Sanierung von Dächern und Fassaden; Autoren: Ulrike Sturm, Jörg Schumacher, Peter Schwehr, Emmanuel Rey, Aleksis Dind, Doris Ehrbar, Tanja Lütolf, Raphaela Schmickl, Maik Hömke, Simon Brombacher, Jasmin Jung Blattmann, Colette Peter; Herausgeber: Kompetenzzentrum Typologie & Planung in Architektur (CCTP), Hochschule Luzern, Institut für Soziokulturelle Entwickung (ISE), Hochschule Luzern, Laboratory of Architecture and Sustainable Technologies (LAST), EPFL; vdf Hochschulverlag, ETH Zürich, www.vdf.ethz.ch, ISBN 978-3-281-3790-6, 120 Seiten, Fr. 34.–

Das modulare Bausystem Living Shell

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.