WOHNUNGEN FÜR MENSCHEN IN NOT

Nicht nur Asylsuchende brauchen vorübergehend eine Bleibe. In der Schweiz sind rund drei Prozent der Bevölkerung auf Sozialhilfe angewiesen. Unter den Arbeiten für einen Student Award zum Thema temporäres Wohnen sind gute Lösungen mit modularen Systemen zu finden.

HAWA2017_JMODLINSKA

MODELL DES AUSGELOBTEN PROJEKTS.

BILDNACHWEIS: JULIA MODLINSKA

In der Schweiz sind rund drei Prozent der Bevölkerung auf Sozialhilfe angewiesen, in der Stadt Zürich sogar fünf Prozent. Verlieren diese Menschen ihre Unterkunft, müssen sie in sogenannten Notwohnungen Zeit überbrücken, bis sie wieder eine neue Bleibe gefunden haben. Mit flexiblen Raumkonzepten können die Sozialbehörden am besten auf die Bedürfnisse der schnell wechselnden Nutzer reagieren.

MIT FLEXIBLEN RAUMKONZEPTEN KÖNNEN DIE SOZIALBEHÖRDEN AM BESTEN AUF DIE BEDÜRFNISSE DER SCHNELL WECHSELNDEN NUTZER REAGIEREN.

Die Aufgabe des Award hiess, Notwohnräume für 180 bis 200 Personen beim Autobahnstummel der A3 über dem Flussraum in Zürich zu erstellen. Julia Modlinska der Universität der Künste Berlin präsentierte eine gestapelte Gebäudelandschaft auf Stelzen und erhielt dafür den ersten Preis.

Auf eine Tragkonstruktion aus Stelzen und Querträgern legt sie 22 langgezogene, eingeschossige Wohngebäude. Sie stapelt sie längs und quer mit Abständen dazwischen und Brücken verbinden die Wohneinheiten in luftiger Höhe.

Die rund 43 Meter langen und 6 Meter breiten Wohnriegel sind identisch und in Holzbauweise gedacht. Der Länge nach liegt ein Erschliessungskorridor mit Küchen und Nasszellen, von ihm sind Zimmer abgetrennt. So können mehr oder weniger Räume zusammengeschlossen werden.

HAWA WOHNUNGSKATALOG

WOHNUNGSKATALOG
BILDNACHWEIS: JULIA MODLINSKA

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.